Heute

  Es schüttet in Strömen. Der Himmel ist wolkenverhangen. Obwohl Nachmittag, ist das Tageslicht verschluckt vom Unwetter, das übers Land zieht. Drinnen brennt behaglich ein Feuer und verbreitet seine Wärme. Die Lampen mit ihrem sanften Licht geben hell. Verschiedene Kerzen verströmen ...

Grossvater

  Grossvater hatte einen Berner Grind den ich als Kind ab und an mit der Schere gestutzt und aus dem Nacken die geschnittenen Haare geputzt   Und weil er während dieser ernsten Prozedur ständig palaverte und nicht eine Minute nur stillhalten konnte, fiel das Resultat bescheiden ...

Zoom, Teams & Co.

  Oh nein, oh weh, oh Klage gross, ich muss mich wehren da soll ab heute ich der Zooms & Teams & Co. entbehren dabei waren diese ollen Stunden doch so glatt und voller Lust zurück in jammervoll reales Leben, welch ein Frust   Der Fehlbedienungen noch und nöcher dank ...

Die gute Kinderstube

  Die gute Kinderstube ist ein Gemäuer das Fritzchen wert und teuer mittels Rat und Tat Benimm und Anstand angedeiht und so die nöt`ge Würde ach verleiht   Am Abend folgsam husch ins Bettchen und leise dort geblieben bis des Morgens in der Küche, aller Emotionen Funken ...

Wir sind alle so nett

  Wir sind alle so nett gehen ins Bett und schlafen den Schlaf der Betäubten.   Wir sind alle so nett und fragen kokett ein Problem, ich hab keines gesehen, Du?   Wir sind alle so nett gehen wieder ins Bett und träumen von der Normalität.   Die entspricht jenem ...

Warum ist die Banane krumm?

  Warum ist die Banane krumm und wir so dumm und glauben lieber zehn schlechte Lügen als eine gute Wahrheit?   Warum bolzen die Medien Auflagen, statt uns zu informieren und enervieren sich über angebliche Verniedlichung, wo doch die Katastrophe angeblich so gross ist, die ...

Sieben Zwerge

  Es waren einmal sieben Zwerge die hockten geschäftig in ihrem Berge und klimperten mit unbeugsamem Willen ohne Weitsicht auf der Klaviatur der Regulierung, ade Du fromme Einsicht   Ach sässen die Zwerge doch im Garten und würden statt rennen, etwas warten auf die Weisheit und ...

Märchenwald

  Meiner liegt an einem Sonnenhang auf schmalem Pfad, kaum breiter als ein Schuh spazier’ ich einer Höhenkurve folgend an mächtig grossen Föhren vorbei   Knorrige Wurzeln ragen wie Skulpturen aus dem Boden duftendes Harz erfüllt die Luft und unter meinen Schuhen knacken ...

Die kleinen Dinge

  Am Morgen verträumt erwachen und erholt in den jungen Tag blinzeln dem Zwitschern der Vögel lauschen sich wie eine Katze strecken Das Kaleidoskop der Frühlingsfarben beobachten   Wasser ab der Röhre trinken in einen knackigen Apfel beissen in einer Geschichte versinken frei ...

Der Stein des Anstosses

  An der Tankstelle. Gestern Morgen. Irgendwo im Bündnerland. Angelehnt ans Auto. Gewartet, dass sich der Tank füllt. «Es gibt Leute, die lernen’s nie!». O-Ton eines Dreissigjährigen. Er meint mich. «Was meinen Sie genau?», meine höfliche Frage. «Ist das so schwierig zu ...

Kleine Frage

  Als Kind wurde uns beigebracht, dass wir unserm Gegenüber nicht einfach geradeaus ins Gesicht husten, dass wir in die Hand oder Ellenbeuge niesen, wenn uns die Nase kitzelt, dass wir, wenn wir heimkommen, zuerst die Hände mit Seife waschen gehen, dass wir daheimbleiben, wenn wir krank ...

Reduktion aufs Wesentliche

  Ich dachte bislang, dafür braucht es einen Krieg nun schaffen das 160 Nanometer, die wir blossen Auges nicht sehen können   Notrecht hebelt den Reglementierungsdschungel aus Gott sei Dank   Jedes Handeln oder Nichthandeln richtet sich nun am Massstab der zwingenden ...

Des Richters Alptraum oder vom tauglichen Versuch einer Zerstörung

  Ein Messer. Ein Brett. Ungeschälte Karotten. Und Zweifel. Viele Zweifel. Sollen die Scheiben 1 cm breit sein? 2 cm? Etwas dazwischen? Wie viele Karotten sollte sie schneiden? Fünf? Den ganzen Sack? Und dann? Ins kochende Wasser? Oder dünsten? Ablöschen, womit? Und wenn ja, wieviel ...

Zappelphilipp

  «Ob der Philipp heute still wohl bei Tische sitzen will» So beginnt ganz harmlos leicht was ungeheuerlich sich schleicht zu einem Dreiakt Teufelspakt und einem Tisch so nackt so nackt   Des Philipps Vater lohnt sich zu betrachten mit strengem Ton, ein Mann zu ...

Erfolg

  Mit welcher Assoziation Sie dieses Wort wohl verbinden mögen? Beat Feuz auf dem Thron mit der Medaille um den Hals und einem strahlenden Lachen? Die bestandene LAP ihrer Tochter? Der gestiegene Börsenkurs von Novartis? Das erste verständlich formulierte Wort nach dem Schlaganfall ...

Am Stammtisch

  wird gesagt, was andernorts nur gedacht wird wird im Minimum die Welt verbessert sitzt man nur, wenn man dazugehört sind die Meinungen digital fallen Sätze, die oft "ich bin zwar kein ....., ABER..." enthalten   geht es fröhlich, laut und direkt zu und her sitzen ...

Sagen, was man denkt

  Gestern. Mit einer Kollegin gesprochen. Ein Wort gab das andere. Eine Tour d'horizon quer durch alle gesellschaftlichen Themen. Angefangen beim Corona-Virus, über  das Impeachment-Verfahren zum Wetterbericht und vielem mehr. In präzisen Beschreibungen schälte meine ...

Ein abgekartetes Spiel

  Als Nicht-Jasserin kenne ich diese Redewendung lediglich in Bezug auf den umgangssprachlichen Gebrauch: Gemeint ist Manipulation vermittels heimlicher Absprache. Gäbe es das Restaurant "Zum scharfe Egge" noch, würde mir das Cabaret Rotstift den etymologischen Hintergrund kurz erleuchten ...

Not macht erfinderisch

  Man kennt sie, die Sprichwörter, die einem als Kinder durch viel ältere Semester einem Familienschatze gleich weitergegeben wurden. Ehrfürchtig nahm man diese Weisheiten entgegen - denn dass es solche waren, wurde einem bereits am Tonfall, in welchem sie geäussert wurden klar. Mag ...

Sachlich

    Es ist so eine Sache mit der Sachlichkeit. Da geht es angeblich um die Sache. Und ziemlich bald wird darob eine rechte Sache gemacht. Mit tausend Sachen wird gekämpft. Und wird um der Sache willen prinzipiell. Irgendwie an der Sache vorbei. Sachen ...

Der erste Schritt

  Sollst Du, sollst Du nicht? Nach rechts oder links? Heute oder morgen? Allein oder gemeinsam?   Es gibt tausend Gründe, die dagegen sprechen. Keiner kann Dir sagen, welcher Weg der "richtige" ist. Es kommt nie der rechte Zeitpunkt resp. er ist es immer.   Du willst keine ...

Ohne Worte

  Keine Kraft mehr ausgedorrt kahl und leer ein dumpfes Grau in sich   Nebelweisse Fetzen hindern Weitsicht Langeweile fällt auf sich selbst zurück   Die immer gleichen Gedanken graben Furchen in denen sich Betrübnis sammelt welche Niedertracht!   Die Lust auf ...

Bevormundet

  Wir haben diesen neuen Glaskeramik-Herd. Schweizer Marke. Bürgt für Qualität, scheinbar der neuste Spuk und letzte Schrei. Wir haben ihn nicht selbst ausgewählt, weshalb uns diese Superlative herzlich egal waren. Wir wollen kochen darauf; dazu muss eigentlich einfach die Herdplatte ...

Altjahrswoche

  Eigentlich sind damit die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr gemeint. Für mich hingegen ist die Altjahrswoche mehr als das; es ist geradezu ein zeitloser Moment zwischen den Jahren. Mit einem Fuss habe ich das sich zu Ende neigende Jahr noch nicht verlassen, mit dem andern bin ich ...

O du fröhliche

  «So, haben wir alles für Weihnachten»? fragt sie etwas gestresst ihren Gatten. Die leichte Anspannung rührt daher, dass besagte Reisende sich auf eine ruhige Zugfahrt gefreut hat und ihr eine lustige, in Weihnachtspullover mit Rentieren versehen gekleidete, englisch sprechende Familie ...

Josephine und die Pergamentlaternen – eine Adventsgeschichte, Teil IV

  Am kommenden Mittwochnachmittag klingelt Josephine bei Wygarts an der Türe, sie will Thomas besuchen. Ihr Vater hat sie mit dem Auto hingebracht, denn sie hat etwas im Handgepäck, das zu tragen ziemlich umständlich gewesen wäre. Frau Wygart öffnet die Tür. „Guten Tag Josephine, ...

Josephine und die Pergamentlaternen – eine Adventsgeschichte, Teil III

  In der folgenden Woche hat Josephine alle Hände voll zu tun; mit Ihrem Vater darf sie auf den Weihnachtsmarkt und sucht sich Kleinigkeiten aus, die sie dann hübsch verpacken und ihrer Familie an Weihnachten schenken kann. In der Sonntagsschule wird fleissig die Weihnachtsgeschichte ...

Josephine und die Pergamentlaternen – eine Adventsgeschichte, Teil II

  In der folgenden Woche wandern Josephines Gedanken oft zu Anna-Katharina. Der verbeulte Rucksack und die ganze armselige Erscheinung der jungen Frau stimmen Josephine nachdenklich. Beim Nachtessen am Mittwochabend, den sie stets mit Tante Mi  bei ihren Grosseltern verbringt und gleich ...

Josephine und die Pergamentlaternen – eine Adventsgeschichte, Teil I

  In einer kleinen Stadt am Fluss, wo die Gassen eng beieinander liegen und ein Haus sich an das andere schmiegt, wo tausend Kamine in den Himmel ragen und am Abend aus allen Fenstern weiches Licht erstrahlt, wohnt Josephine. Das Haus, in welchem sie daheim ist steht auf einem Hügel, zwei ...

Ist es denn so schwer?

  Ist es denn so schwer sich selbst zu sein?   Ist es denn so schwer den andern so zu lieben, wie er ist?   Ist es denn so schwer eine eigene Meinung zu haben?   Ist es denn so schwer das Gegenüber leben zu lassen?   Ist es denn so schwer nicht zu ...

Bücherwürmer

  Bücherwürmer sind verfressen werden niemals satt verschlingen Blatt um Blatt bekommen nie genug inhalieren Buchstaben, ganze Welten blättern sich die Finger wund im Tunnel der Gefühle  leiden schlaflos in den Nächten denn sie können es nicht lassen der Sog der Geschichten ...

Man muss das Eisen schmieden, solange es heiss ist

  Stellen Sie sich eine Schmiede vor; aber nicht irgendeine, sondern eine im Stile Fellinis: Durch einen hohen Raum, die Wände bis unter die Decke gesäumt mit Ablageflächen, wo sich Metall in allen Längen und Durchmessern stapelt und nächstens droht, Ihnen auf die Füsse zu fallen, ...

Weiterbildungsstress

Letzte Woche. Eine Kollegin getroffen. Wir haben uns lange nicht mehr gesehen. Hab Sie einem Kollegen vorgestellt. Worin ihr Business bestehe? Sie erklärte es ihm und fasste bedauernd zusammen: "Wir machen nur das". "Und das dafür richtig gut", ergänzte ich in Gedanken und schweifte ...

Chästeilet

  Ein Weissweinglas. Ein Edelweisshemd. Zagg, Du bist dabei. Und noch etwas: Mit den Hühnern aus den Federn, vor halb acht in den Startlöchern, sonst ist Schlange stehen angesagt.   Noch auf der Fahrt ins Grön entpuppen wir uns als Greenhörner. Weissweinglas? Das Tulpending ...

Das schwarze Schaf

  Woran denken Sie gerade, wenn Sie diesen Titel lesen?   Allein das Wort Schaf fördert mannigfaltige Assoziationen zutage. Eine friedliche Herde auf saftig-grüner Wiese, im Hintergrund eine Trauerweide, ein Schäfer auf seinen Hirtenstock gestützt und ein Hund, der seine ...

Negative Informationsfreiheit

  «Hast Du das Interview mit Stephan Eicher in der BZ gelesen… in der Tagesschau  die Höhen und Tiefen aus dem Wirken des scheidenden SBB-Chefs verfolgt… die Ohren gespitzt anlässlich dem Regionaljournal, dass berichtete, dass das  Bündner Strassenbau-Kartell auch die PUK ...

Alles, was recht ist!

  Alles, was recht ist? Alles, was recht ist!   Alles recht, was Recht ist? Oder nur Recht, was recht ist? Oder Recht, was allen recht ist?   Was ist allen recht? Was Recht/recht ist?   Was ist ...

Früher

  … war alles besser, gähn! Keine Angst, darüber verlier ich mich nicht oder vielleicht ein ander Mal. Wie also soll der Satz somit lauten? Wie wärs damit: …hatten wir’s schwerer als ihr, heute habt ihrs leichter. Falls Sie das noch nie gehört haben, schreiben Sie mir! Ich ...

Beinahe

  Gestolpert und sich grade noch auffangen können, sonst wäre man mit Sack und Pack in die ausgestellten Vasen gestürzt, welche höher versichert waren als das eigene Leben.   Gebremst und haarscharf zum Stillstand gekommen vor dem Velo, das schon im Kreisel war und nun seine ...

2. August

  Die Luft ist raus respektive noch rauchgeschwängert vorbei die Euphorie ebenso die Demonstrationen der klägliche Rest liegt vereint am Boden hier das verbrannte «Stöckli», dort die krausen Flugblätter   Der Schall verklungen respektive nur noch ein Flüstern vorbei der ...

Was Hänschen nicht lernt…

  …lernt Hans nimmermehr. So kannten wir früher das Sprichwort. Es sprach davon, dass Hans früh beginnen soll. Dann also, wenn er noch klein ist. Und als Klein-Hänschen war dieser früher zuerst einmal daheim. Eben dort, wo der Grundstein gelegt werden sollte. Ganz im Stile Gotthelfs, ...

Urs letzte Autofahrt

    Urs war unauffällig, korrekt und anständig. Nachbarn bezeugten ihm einen guten Leumund, dass er seinen Garten leidlich pflegte und sein Gemeinderatsamt in bester Manier ausübte. An der Arbeit wurde Urs für seine Präzision geschätzt, seine Pünktlichkeit, seinen Scharfsinn ...

Schwingfest

Fünf Ringe, Täfeliebuebe, die Bösen, Eichenlaub, Brienzer, Gestellter, Sempach; tönt nach Zutaten für die Schlacht am gleichnamigen See in der Innerschweiz. Nur stört da dann der Brienzer: Vielleicht ein Söldner von ennet dem Brünig? Und die Täfelibuebe, verteilten die irgendeine ...

Nach dem Regen

  Die Wiesen sind getränkt vom Regen Auf jedem Grashalm perlt der Tau Aus den Wäldern steigt der Dampf Der Himmel grau-weiss-blau   Auf den Wegen kleine Pfützen Die Wolken spiegeln sich darin Kleine Schlüsselblümchen gähnen leise In der Hecke lugt der Spatz   Eine ...

Verhandlungswahnsinn

  Mitten in einer Verhandlung, vor mir ein Stoss Papier, das Gegenüber funkelt und wettert lautstark, hämmert mit dem linken Zeigfinger auf immaginären Punkten herum, dass die Tischplatte fibriert, zieht die Augenbrauen hoch. Die Stimme mittlerweile schrill und aggressiv werden unter ...

Der Prophet, der im eigenen Land nichts gilt

  Der Prophet, der im eigenen Land nichts gilt ist überall sonst geachtet, geehrt und beliebt   Das Land, das ihm kein Gehör schenkt  kontrolliert, ist engstirnig und auf sich selbst bezogen   Der Prophet, der im eigenen Land nichts gilt denkt gross, ist mutig und ...

Konsum

  Ich möchte das Beste sofort dreckbillig mit Rabatt heimgeliefert die Verpackung zurückgenommen Ersatzgarantie für hundert Jahre Auch wenn ich schon morgen das Update will weil alter Kram ohne ...

Surreal

  Wie soll man fassen, was ohne Umfang ist? Wie begreifen, was ohne Konsistenz? Wie ermessen, was masslos ist? Wie verstehen, was unbekannt?   Wie fasst man Tritt im Bodenlosen? Wie findet man Halt im freien Fall? Wie holt man Atem unter Wasser? Wie gewinnt man Land im ...

Die Leiden des halbvollen Glases

  Oh ja, ein veritabler Widerspruch, dieser Titel. Nun, dies weltberühmte Glas lebt sozusagen inmitten ständigen Widerspruchs, es befindet sich geradezu im Auge des Orkans, wenn man so will. Ungewollt, das kann ich Ihnen versichern. Tagein, tagaus kommt es zwischen die Fronten, das ...

Söiblueme

Sattes Grün soweit das Auge reicht, durchsetzt von gelben Punkten. Ein wogendes Meer aus saftigem Gras und darin in Wonne Söiblume um Söiblume. Ich kann mich gar nicht sattsehen. Daneben säumen Pappeln das Ufer und geben den Blick frei auf den See. Wild seine Oberfläche, am gegenüberliegenden ...

So ist das

  Eigentlich ist es im Grundsatz so, dass nur im Ausnahmefall die Regel zur Anwendung ...

7 Fragen

  Wie?                                           Irgendwie Was?                                           findet Wer?                                           ...

Nachhaltigkeit

  Regionalprodukte in aller Munde Gegessen wird Aldi's Pizza, stolze 89 Rappen teuer   Bildung in aller Munde Gesunken ist die Fähigkeit, das reale Leben zu meistern   Nachhaltigkeit in aller Munde Gelauscht wird den Umsatzzahlen, quartalsweise in den Nachrichten ...

In den Bergen

  Schuhe binden, Jacke überstreifen und ab in den frischen Frühlingsabend. Der Weg knirscht unter meinen Schritten, ich gehe zügig, es drängt mich vorwärts. Tief sauge ich die klare Bergluft ein. Ich bin allein. Nur Berge um mich her. Am Fusse dieser Giganten Tannenwälder, wo mein ...

Soll einer sagen, Männer zeigten keine Gefühle

  Die Ränge füllen sich. Kunterbuntes Volk. Friedlich nebeneinander sitzend auf harten Betonstufen. Noch kurz die Köpfe zusammengesteckt, Wetten abgeschlossen, die Ausgangslage rekapituliert. Gegenüber die Hardcore-Fans: Ein Meer aus Halstüchern, Fan-T-Shirts sowie Transparenten und in ...

Der Esstisch

Ein Tischblatt und Füsse. Zusammen ergeben sie ein Möbel, genannt Tisch. Und steht dieser in der Küche oder im Wohnzimmer, heisst er Esstisch. Punkt. Banal? Weit gefehlt. Der Esstisch ist nicht irgendein Möbel, er ist das Möbel schlechthin! Er figuriert als Herzstück des Hauses! Wenn nicht, ...

Am Fluss

Sitze am Fluss und schaue ihm beim Fliessen zu. Sein stilles Dahingleiten beruhigt mich, lädt mich ein, durchzuatmen, zur Ruhe zu kommen und mich in seine Bewegung zu versenken. An der Stromschnelle verwirbelt das Nass und die Wellen hüpfen kurz übereinander und schon hat sie der Rhythmus ...

Sprüngli ist jetzt auch in Bern!

  „Sprüngli ist jetzt auch in Bern“!   ............   Aha. Hmmm. Soll ich mich darüber freuen? Muss ich begeistert sein? Irgendwie sträubt sich etwas in mir. Hat nichts mit Sprüngli und Zürich zu tun. Oder einfach in anderer Weise, als man gemeinhin annehmen ...

Noch schnell

  Muss nur noch schnell die Zeitung querlesen, die Post überfliegen, die Rechnungen zahlen und die Wäsche in die Maschine werfen.   Muss nur noch schnell unter die Dusche hüpfen, ein paar Mails beantworten, Termine verschieben und durch die Wohnung staubsaugen.   Muss nur ...

Erfroren

  Es wächst und spriesst und blendet prall aus tausend Blütenkelchen, die farbig, neu und jung aus ihrer Hülle quellen Frühling, wo Dein Auge hinblickt   In Dir jedoch stürzt ungefragt die Welt zusammen, friert jede Regung ein, rasanter Fall in Eiseskälte, schwer der Atem und ...

Morgenlied

  Sanftes Dämmern, die Nacht flieht leise in die Wälder. Noch hüllt der Schlaf die Häuser ein, liegt Unschuld auf den Gassen. Da trägt der Morgen hell ein Lied ans Fensterlein. Lust‘ges Zwitschern, frohes Trällern, ein perlend winz’ges Flötenstimmchen setzt lockend an zum ...

Standfest

  Inmitten geschichteter Steine Auf trockenstem Grund und Boden Eis und Schnee ausgesetzt Sengender Hitze trotzend   Steht ein winziges Tännchen und wächst   Weit und breit keine Erde Alleine in Mergel und Grau Umgeben von rieselndem Geschiebe In Ritzen und Spalten die ...

Misstöne

  Dissonanzen veredeln die

Paradigmenwechsel

Rechtsphilosophie, Universität, 1995 Ein Funkgespräch auf hoher See. Einer weist den andern an, eine Kurskorrektur 20 Grad Nordost vorzunehmen. Der andere weigert sich. Solle sich doch dieser 20 Grad Südost bewegen. Funkstille. Wiederholung der Szene; ohne Erfolg. Dann, mit Hinweis ...

Ein Sturm zieht auf

  Es tost und wimmert, braust und flimmert Ein Sturm zieht auf Es peitscht die See und brüllt der Wind Aufruhr naht In den Bäumen ein Ächzen und Ziehn Kein Ort sich zu schützen Regen hämmert, Donner knallt Mark und Bein erzittern Ein Heulen und Keuchen, Stampfen und Brechen Der ...

Wer bin ich?

  Manchmal ist es schwer, uns selbst  zu erkennen. Da wirft unser Ich einen seltsamen Schatten auf unsern Weg und wir fragen uns, ob wirklich wir das sind? Was haben wir gemein mit diesem Zerrbild, diesen verzogenen Umrissen? Zweifel kommen auf, vermeinten wir doch sicher zu stehen, ...

Hausgemacht

  Sie zählen plus minus 80 Lenze, furchig die Gesichter, runzlig die Haut und ein Leuchten in den Augen, das seinesgleichen sucht   Sie sind schon lange ein Paar, gehen durch dick und dünn, scherzen und kichern und drücken ab und an ein Auge zu   und sie stehen hinter ...

Eine Zugfahrt, die ist lustig

  Wie ist das doch herrlich, einfach einsteigen, ein freies Plätzli am Fenster wartet schon und gegenüber gähnende Leere, sodass du die Füsse hochlagern, ein Buch aus der Tasche nehmen und absinken kannst in die Tiefen einer fesselnden Geschichte! Zwischendurch einen Blick durchs ...

Alles und Nichts

  Ich wünschte, ich könnte dann wäre und würde Alles und Nichts zu Sein und Schein und weil ich nicht kann bleibt alles wie’s ...

Tagträumen

  Als Kinder konnten wir stundenlang beobachten, selbstvergessen irgendwo stehen oder liegen und scheinbar Uninteressantes fasziniert begutachten. Jedes Schneckenhäuschen aufheben und dessen Musterung und Farbe untersuchen, als gälte es, einem Geheimnis auf die Spur zu kommen. An einem ...

Schneeglöckchen

Gestern haben Teppiche von Schneeglöckchen meinen Weg gesäumt, sie haben sich mitten im Schnee einen Weg gebahnt und bilden mit ihren grünen zarten Stängeln einen spannenden Kontrast im Weiss des Waldrands. Welch feiner Klang diesen tausend samtenen Glöckchen wohl entsteigen würde? Ein ...

Die Kraft der Ruhe

                In der Ruhe liegt die Kraft Sie ist gebettet in federleichten Wind ruht auf einem Bett aus Schneekristallen tanzt unter Wurzeln einen Winterwalzer und lässt sich nur fassen, wenn man zur Erholung fähig ...

Tage wie diese

                        An Tagen wie diesen scheint nichts zu funktionieren. Die Melancholie schleicht in den hintersten Winkel der Seele und rankt sich dort wie zäher Nebel um jedes gute Gefühl ...

Ins neue Jahr

Ruhig, wenn nicht gar leise zieht die Nacht sich zurück und weicht dem fahlen, noch zögerlichen Licht des Tages. Es taucht die weisse, verschlafene Landschaft in eine zarte Ahnung von etwas Neuem. Dort am Horizont ragen steifgefroren die Äste der Pappeln in den Himmel und harren in der ...