Reduktion aufs Wesentliche

 

Ich dachte bislang, dafür braucht es einen Krieg

nun schaffen das 160 Nanometer, die wir blossen Auges nicht sehen können

 

Notrecht hebelt den Reglementierungsdschungel aus

Gott sei Dank

 

Jedes Handeln oder Nichthandeln

richtet sich nun am Massstab der zwingenden Notwendigkeit aus

 

         Wie sich zeigt,

ist dies am Ende des Tages nicht mehr wirklich viel

 

Wie es scheint, sind Überfluss und Wohlstand

gar nicht so zentral fürs Wohlergehen

 

Worauf kommt es denn wirklich an?

Warum merken wir das nur im Ausnahmezustand?

Wie lange hallt dieses Wissen nach der Krise nach?

 

Die Welt jedenfalls dreht im Moment etwas langsamer als bislang

und wir haben Zeit

 

Zeit für uns selbst, für unsere Familie,

fürs Sein und Nachdenken

 

Dies ist positiv,

ohne die negativen Folgen ausser acht lassen zu wollen



7 Gedanken zu „Reduktion aufs Wesentliche“

  1. Bernhard Gross sagt:

    Das würde ich ebenso sehen wollen

  2. Bernhard Gross sagt:

    Leider kann man in dieser prekären Situation merken,, dass neben CoVid-19 ein viel schlimmeres Virus grassiert, für das immer noch kein Impfstoff entwickelt wurde: Es heißt Dummheit

    1. Manuela Gebert sagt:

      Ich frage mich aufgrund der Hektik, Dynamik, Hysterie & dem Aktivismus, der trotz „QuasiShutdown“ grassiert, ob wir nicht vielleicht den gesunden Menschenverstand aus den Augen verloren haben…

  3. Urs Strahm sagt:

    Liebe Manuela

    Welch treffende Worte!
    Vielen herzlichen Dank für deine Gedanken in Blue Day Philosophy – stets berührt mich deine poetische Sprache. Ich kenne wenige Menschen, die das so so unnachahmlich können.

    Urs

    1. Manuela Gebert sagt:

      Lieber Urs, danke vielmals für Dein Kompliment. Es freut mich sehr, wenn ich mit meinen Texten jemandem Freude bereiten kann.
      Ganz e gueti Zyt, herzlich Manuela

  4. Patricia Noll sagt:

    Ja, bei den Meisten ist dies nun so. Es hat aber welche die voll gefordert werden in dieser Situation.
    Es hat alles zwei Seiten. Im Gleichgewicht stehen wir sicherlich nicht. Hoffen wir, dass dies wenigstens zum Gleichgewicht beiträgt.
    Zeit für uns und unsere Familie, ja, das sind Werte wo unbedingt wieder mehr Platz finden sollten🥳

    1. Manuela Gebert sagt:

      Im Gleichgewicht stehen wir wirklich nicht, es herrscht Schieflage und nimmt Formen an, die absurd sind. Habe das heute gemerkt und mir hinter die Ohren geschrieben: Fragen klärt manchmal überhaupt nichts, sondern verschlimmert alles nur…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.